Energieeffizientes Bauen und Sanieren in Frankreich

Gesetzliche Grundlagen

Plan Bâtiment Durable / Réglementation Thermique (RT 2012)

Im Plan Bâtiment Durable und in der Réglementation Thermique (RT 2012) sind die französischen Energieziele zusammengefasst. Sie beschreiben die Vorgaben zur Umsetzung der Energieziele im Gebäudebereich.

 Für Neubauten gilt: Öffentliche Gebäude und Gewerbeimmobilien müssen seit Oktober 2012, Wohnungsbauten seit Januar 2013 ausschließlich in Niedrigenergiebauweise (BBC) entstehen. Ziel ist es, dass ab 2020 alle Neubauten in der Plus-Energie-Bauweise (BEPOS) errichtet werden.

Contrat de performance énergétique (CPE)

Die französische Regierung legt großen Wert auf die Modernisierung des Baubestands. Sie verfolgt dabei das Ziel, die Sanierungsquote für Wohngebäude im Bestand deutlich zu erhöhen. Bis 2020 wird beispielsweise eine Verringerung des Energieverbrauchs in Privatwohnungen von 38 % angestrebt. Für die Modernisierung öffentlicher Gebäude wurde der Contrat de performance énergétique (CPE) entwickelt. (www.developpement-durable.gouv.fr)



Diagnostic de performance énergétique (DPE)

Seit Januar 2007 ist in Frankreich der Energieausweis diagnostic de performance énergétique (DPE) für den Verkauf und die Vermietung von Wohnungs- und Industriebauten obligatorisch. Der DPE darf nur von einer dazu bevollmächtigten Person ausgestellt werden. Die Liste der Aussteller des DPE wird vom Comité français d'accréditation (COFRAC) aktualisiert. (vosdroits.service-public.fr)



Standards

Bâtiments à basse consommation (BBC)

Gemäß dem Umweltgesetz Loi Grenelle müssen alle öffentlichen Gebäude dem Niedrigenergiestandard BBC entsprechend einen Energieverbrauch von weniger als 50 kWh pro m² und Jahr aufweisen. Seit 2012 gilt diese Bestimmung auch für neugebaute Wohnhäuser. (www.aireo-energies.fr)

 

Bâtiments à énergie positive (BEPOS)

Ab 2020 soll in Neubauten mehr Strom erzeugt werden, als benötigt wird, sodass der überschüssige Strom ins Netz eingespeist werden kann. Neubauten müssen ab diesem Zeitpunkt der Bâtiments à énergie positive (BEPOS) entsprechen. Dieser Standard ist mit dem Plus-Energiehaus zu vergleichen. Die Zertifizierung BEPOS basiert auf der Verordnung Réglementation Thermique 2012 (RT 2012). (www.guide-bepos.com)



Zertifizierungen

Effinergie®

Effinergie® ist eine Organisation mit Sitz in Montpellier. Der Verband besteht aus einem landesweiten Netz von Partnern und hat die Zertifikate zu den Standards BBC und BEPOS entwickelt. (www.effinergie.org)

  • BBC Effinergie® für Neubauten
  • BBC Effinergie Rénovation® für modernisierte Gebäude
  • BEPOS Effinergie® für Plus-Energiegebäude

Es wurden bereits über 1.500 Gebäude zertifiziert. Die Zertifizierungen werden von folgenden staatlich anerkannten Zertifizierungsinstitutionen übernommen:

Haute Qualité Environnementale® (HQE)

Für den französischen Immobilienmarkt wurden in den letzten Jahren zahlreiche Instrumente zur Bewertung der nachhaltigen Qualität von Gebäuden entwickelt. Das am häufigsten angewandte Zertifikat ist das Gütesiegel Haute Qualité Environnementale® (HQE). Es wurde von der Association HQE konzipiert und 1995 als Marke eingetragen.

Die Aufgabe zur Durchführung der Zertifizierungen wurde der Organisation AFNOR Certification übertragen. Das Unternehmen ermittelt den Bedarf an Standardisierungen und ist für die Vermarktung des Labels Norme Française (NF) zuständig, das die Übereinstimmung von Produkten und Serviceleistungen mit der französischen Normung bescheinigt.

Mit einer 2004 unterzeichneten Vereinbarung zwischen der HQE-Vereinigung und AFNOR Certification wurden die HQE-Regelwerke und HQE-Kriterien in der französischen Normung verankert. Der Zusatz NF wurde zum Bestandteil des Logos des französischen Gütesiegels.

Die Erstellung der HQE-Handbücher und Steckbriefe sowie die Gebäudezertifizierungen und die Vergabe des Labels übernehmen mittlerweile die Zertifizierungsinstitutionen CERTIVEA, CERQUAL und CEQUAMI.

Der HQE-Standard bewertet die Einhaltung vorgegebener Ziele anhand von drei Niveaustufen. Das Label ist in verschiedenen Ausführungen sowohl für Neubauten, als auch für Modernisierungen des öffentlichen und privaten Bausektors verfügbar. (www.assohqe.org)



Wichtige Adressen

Agentur für Umwelt- und Energiewirtschaft (ADEME)

Eine wichtige Anlaufstelle in Frankreich ist die Umweltagentur Agence de l’Environnement et de la Maîtrise de l’Energie (ADEME). Die Agentur für Umwelt- und Energiewirtschaft beteiligt sich an der Umsetzung und Finanzierung politischer Maßnahmen in den Bereichen Umwelt, Energie und nachhaltige Entwicklung. (www.ademe.fr)



Die Agentur für Umwelt- und Energiewirtschaft und Partner haben das Qualitätslabel Reconnu Grenelle Environnement entwickelt. Es soll dem Endverbraucher bei der Auswahl eines geeigneten Bauunternehmens aus dem Bereich energetisches Bauen und Sanieren helfen. Um diesen Qualitätsnachweis umzusetzen, wurde ein Kodex für Betriebe des Bausektors erarbeitet. Mit der Unterzeichnung des Kodex verpflichten sich die Betriebe, hohe Qualitätsstandards einzuhalten.

 

Ministère de l´Écologie, du Developpement durable, des Transports et du Logement

Weitere Informationen zum energieeffizienten Bauen und Sanieren in Frankreich findet man auf der Homepage des Ministeriums für Umwelt, nachhaltige Entwicklung, Verkehr und Wohnungswesen. (www.developpement-durable.gouv.fr)