Erneuerbare Energien in Österreich

Gesetzliche Grundlagen

Abwicklung Ökostrom

Die Abnahme des Ökostroms wird über die OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG abgewickelt. Sie ist zur Abnahme in Höhe der in der Ökostrom-Einspeisetarifverordnung (ÖSET-VO 2012) festgelegten Preise verpflichtet. Ein Überblick über die aktuell gültigen Einspeisetarife für alle Technologien steht auf der Webseite RES Legal Europe zur Verfügung. (www.res-legal.eu)

 

Förderung erneuerbarer Energien

Förderungen im Bereich der erneuerbaren Energien werden auf Bundesebene durch das Ökostromgesetz (ÖSG) und durch die ÖSET-VO 2012 geregelt.



 

In Österreich ist Biomasse ein wichtiger Energieträger im Bereich der erneuerbaren Energien. Hierbei dominiert Holz (Scheitholz, Waldhackgut, Industrierestholz, Holzpellets) als Energieträger zur Beheizung von Räumen.

Abnahmepreise wurden in der Ökostromverordnung ÖSVO 2012 des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend festgelegt. Es wird unterschieden zwischen Ökostrom aus fester Biomasse und Abfällen mit hohem biogenem Anteil, Ökostrom aus flüssiger Biomasse, Ökostrom aus Biogas und Ökostrom aus Deponie- und Klärgas. ( www.biomasseverband.at )

Die Preise für Strom aus Geothermie sind in der ÖSET-VO 2012 festgelegt. Es wird keine Unterscheidung in der Anlagenart gemacht. Außerdem werden Bau- und Anlagekosten für die Nutzung von Geothermie gefördert. ( www.oem-ag.at ).

Die Förderung österreichischer Photovoltaikanlagen basiert auf dem Ökostromgesetz (ÖSG), das durch Förderungsmaßnahmen der Bundesländer ergänzt wird. Informationen zur Förderung von PV-Anlagen stellt der Bundesverband Photovoltaic Austria zur Verfügung. ( www.pvaustria.at )

Neben den steuerlichen Begünstigungen für den Bau von Solarthermie gibt es nun auch Förderungen in allen Bundesländern und auch in zahlreichen Gemeinden. Austria Solar, der Verein zur Förderung der thermischen Solarenergie, bietet Informationen zum Thema. ( www.solarwaerme.at )



Wichtige Adressen

Energieeffizienz-Aktionsplan der Republik Österreich

Der zweite Energieeffizienz-Aktionsplan Österreichs wurde nach Vorgabe der Endenergieeffizienz- und Energiedienstleistungsrichtlinie der EU erstellt. Er beschreibt ausgewählte Maßnahmen Österreichs zur Umsetzung der Endenergieeffizienz- und Energiedienstleistungsrichtlinie. (www.bmwfj.gv.at)

 

Kommunalkredit Public Consulting (KPC)

Die KPC ist zuständig für die Förderprogramme im Bereich erneuerbarer Energieträger. (www.public-consulting.at)

 

Österreichischer Masterplan Umwelttechnologie (MUT)

Mit dem Masterplan Umwelttechnologie (MUT) wurde durch Unternehmen, Verbände, Universitäten, Forschungsinstitute, Verwaltung und Politik eine Orientierungshilfe geschaffen, um die bestehenden Chancen für Wirtschaft und Umwelt noch besser nutzen zu können. Informationen gibt es auf den Seiten des Lebensministeriums im Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. (www.lebensministerium.at/umwelt)

 

Wirtschaftskammer Österreich

Die Wirtschaftskammer Österreich hat Internetadressen zum Thema „Umwelt und Energie“ zusammengestellt. (portal.wko.at)