Grünes Bauen und Sanieren in Deutschland

Der weltweite Bedarf an Energie und Rohstoffen steigt, die Ressourcen werden knapper. Vor allem der Bausektor ist einer der ressourcenintensivsten Wirtschaftssektoren. Alleine die Produktion von Zement erzeugt ca. 5 % des CO2-Ausstoßes, der vom Menschen verursacht wird. Wichtig ist deswegen, dass Ressourcen effektiver genutzt und die Rohstoffproduktivität erhöht werden:

  • Mit ressourceneffizientem Bauen kann die „Graue Energie“ reduziert werden, die für die Herstellung, den Transport, die Verarbeitungsprozesse und nicht zuletzt für den Rückbau und die Entsorgung benötigt wird.
  • Sämtliche erneuerbaren Energien sind von immenser Bedeutung. So lag 2012 der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch bei 12,7 %.

 

Wichtige Anlaufstellen für die Erschließung des deutschen und internationalen Marktes im Bereich "energieeffizientes Bauen und Sanieren" sind die BAU (Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme)  und die IHM (Internationale Handwerksmesse) in München.

Die IHM ist die bedeutendste Veranstaltung des deutschen Handwerks, ein Marktplatz unterschiedlicher Gewerke und ein wichtiges Forum der Handwerksorganisationen.